02.05.2015 - Mühlschüttelregatta, YCS

Meine Wenigkeit traf schon um knapp vor halb zehn am Wiener Yacht Club ein und begann sofort damit unser Boot (AUT 4, MaiTai) von der Persenning zu befreien und für das Setzen der Segel vorzubereiten. Da ein Wind von knappen 15 kn angesagt war, blickte ich wärend dem Aufbau optimistisch auf die Regatta. 

Wenig später traf auch mein Steuermann Andreas Decker ein und gemeinsam setzten wir die Segel und wollten uns gen Seewind aufmachen. Beim Einsteigen in den Piraten über die Leeseite stellte sich Andi etwas ungeschickt an, drückte mit seinem Ellenbogen gegen den Baum als eine Bö schlagartig in das Segel einfuhr und diesem Druck verleihte. Das Boot krängt sich und Andreas landete mit seinem Hintern im Donauwasser, konnte sich aber binnen weniger Sekunden selbst auf die Jolle zurückretten!

Nun machten wir uns gen Seewind auf, Andreas mit nassen Füßen, ich mit guter Laune. Dort trafen wir eine knappe Stunde vor Beginn der Regatta ein und verbrachten diese bei Getränken, sowie Leberkäs'semmeln unterhaltsam - Andreas ganz mit trockenlegen beschäftigt...

Die Regatta startete und wir bereiteten uns für den Start der ersten Wettfahrt vor. Wir starteten relativ nahe am Steg des YCS, doch diese Taktik ging nicht auf und so verloren wir in kürzester Zeit den Anschluss auf die ersten drei Piraten (AUT 5, 64 & 2) und beendeten die Wettfahrt als Vierter. 
Die zweite Wettfahrt starteten wir ähnlich, doch nach einigen klugen Schlägen konnten wir uns kurz vor knapp auf den dritten Platz vorarbeiten und gewannen das Duell gegen AUT 2 haarscharf.

Vor der dritten Wettfahrt beschlossen wir eher mittig zu starten. Die Taktik ging voll auf und wir konnten uns die erste Runde als Erstplatzierter halten. Doch bei einem Malheur in einer Wende meinerseits - ich lies die Curryklemme der Fockschot auf der neuen Luvseite belegt, so stand die Fock wärend der Wende back und wir verloren sehr schnell an Geschwindigkeit. Andreas forderte mich etwas lauteren Worten: "Fock off" (bestehend auf dem Ausruf der Wut "fuck off!", sowie dem Kommando die Fock zu öffnen "Fock auf!") die Klemme zu öffnen. Letztenendes beendeten wir diese Wettfahrt als Vierter.

Die letzte Wettfahrt dieses Tages startete ebenfalls gleich, nur gegen AUT 5 konnten wir uns nicht behaupten und beendeten diese Fahrt als Zweiter.

Bei der "Pause" nach der Wettfahrt wurde beschlossen, die fünfte Wettfahrt abzublasen und so machten wir uns von AUT 4 wieder zurück auf den Weg zum Wiener Yacht Club. Jolle auf den Steg gestellt, aufgeräumt und zu Fuß zum Seewind marschiert. Dort wurden wir mit Spaghetti Bolognese und Spaghetti Carbonara verköstigt und konnten so der Siegerehrung beiwohnen. Die fünfte und Letzte wurde nun auch offiziell abgesagt und ein Streicher war möglich. 

In der Gesamtwertung schafften wir es auf den dritten Platz, die Antwort meinerseits auf das "Hip Hip Hurra" fiel eher etwas spät - ich war doch schon auf die gute Flasche Wein fixiert! 
Zu meiner Verwunderung und als Höhepunkt des Abends wurden wir zum Vize-Landesmeister von Wien in der Piratklasse gekührt!

Es war ein wirklich schöner Samstag - vielen herzlichen Dank an alle Mitstreiter und auch an die Wettfahrtleitung sowie an das Team rund um die Verköstigung!

Ergebnisliste siehe Link!